TAI CHI / QI GONG


Tai Chi ist auch bekannt als Schattenboxen, Tai Chi Chuan, Taiji, Taijiquan usw.

Tai Chi ist eine Jahrhundert alte Kampf- und Bewegungskunst aus China. Qi Gong sind Atemübungen. In China wird Tai Chi und Qi Gong heute aus gesundheitlichen Gründen praktiziert. Der gesundheitliche Nutzen für den Menschen ist in mehreren Studien belegt worden.

Die Prinzipien des Tai Chi stammen aus frühester Zeit und sind Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin. So reagiert der Körper und sein Organismus auf Körperbewegungen, Atmen, Denken und Fühlen.

Die sanften, spiralförmigen und langsam ausgeführten Bewegungen des Tai Chi halten den Körper geschmeidig und kräftigen die Muskulatur, ohne den Bewegungsapparat zu schädigen. Das hohe Mass an Konzentration ist ein gutes geistiges Training bis ins hohe Alter. Beim Üben des Tai Chi achtet man auf eine korrekte Körperhaltung und eine natürliche Atmung.

Tai Chi ist ein ganzheitliches System um den Körper und Geist bis ins hohe Alter aktiv und gesund zu erhalten, resp. die Gesundheit zu verbessern.

Es werden fünf große Tai Chi -Stile unterschieden, die ursprünglich von fünf Familien begründet wurden: Chen-Tai Chi – der älteste Stil, gekennzeichnet durch seine tiefen Stellungen und teilweise sehr kraftvollen Bewegungen, die noch stark an den kämpferischen Ursprung erinnern, Yang-Tai Chi – der in der Schweiz verbreitetste Stil, Sun Stil sowie die beiden Wu-Stile. Tai Chi wird mit oder ohne Waffen trainiert. Die Grundprinzipien des Tai Chi (nachfolgend aufgeführt) gelten für alle Tai Chi Stile.

Beim Tai Chi geht es neben dem körperlichen, „äußeren“ Training vor allem darum, ein inneres Gleichgewicht herzustellen und zu mehr Gelassenheit und Entspannung beizutragen.


Aufbau der Lektion

Die Tai Chi Lektionen beginnen mit dem Üben von Atemtechniken, dem Qi Gong. Durch die Atemübungen lernen die Schüler und Schülerinnen, sich auf die Atmung zu konzentrieren und sich zu fokussieren. Gerade am Anfang hat man oft Mühe, sich nur auf das Atmen zu konzentrieren, die Gedanken schweifen öfters zu den alltäglichen Sorgen und Aufgaben ab.

Der Unterschied zwischen Tai Chi und Qi Gong ist, vereinfacht gesagt der, dass Tai Chi in der Bewegung praktiziert wird und somit auch die Gelenke und Muskalatur auf schonende Weise trainiert werden. Qi Gong wird im Stehen, Sitzen oder Liegen praktiziert.

Nach den Atemübungen beginnt das eigentliche Tai Chi Training.Zum Einstieg in das Tai Chi erlernen Sie das Jian Hua Tai Chi des Yang Stils.

Diese Form ist auch als 24er oder Peking Form bekannt. Dabei handelt es sich um eine Abfolge von sehr sanften Bewegungen. Diese sind für den/die Anfänger/in sehr geeignet.

Kursleitung:
Yuling Signer-Gong, chinesische Meisterin, 6. Dan


Die wichtigsten Grundprinzipien des Tai Chi

1. Suche die Ruhe in der Bewegung und die Bewegung in der Ruhe

2. Herz ruhig, Körper locker

3. Halte den Kopf aufrecht, um deinen Geist zu entfalten

4. Lockere die Ellbogen, damit die Schultern sinken

5. Brust und Rücken sollen entspannt sein

6. Lockere deine Taille

7. Verteile dein Gewicht richtig (Fülle/Leere)

8. Bringe Ober- und Unterkörper in Einklang

9. Deine Bewegungen sollen fliessen

10. Verbinde den Geist mit dem Körper

11. Gebrauch Yi (Intention, Absicht), nicht rohe Kraft (Muskelkraft)


Was bedeutet Tai Chi Chuan

Tai Chi (Taiji, etc.) bedeutet “Höchstes Prinzip”.

Ursprung des Tai Chi ist die innere chinesische Kampfkunst,
basierend auf den Prinzipien des Yin und Yang.

Chuan bedeutet Faust.


Tai Chi  können alle Menschen erlernen,

unabhängig von Alter, Fitness und Vorkenntnissen.